Geld überweisen in Echtzeit

Geld über­wei­sen in Echt­zeit
Sekun­den­schnell zah­len: Exper­ten­ant­wor­ten zu den drei wich­tigs­ten Fra­gen

Ein noch recht neu­er Ser­vice sind soge­nann­te Echt­zeit-Über­wei­sun­gen. Damit erhal­ten Bank­kun­den mit­tels sekun­den­schnel­ler Rund-um-die-Uhr-Über­wei­sun­gen noch mehr Fle­xi­bi­li­tät.
Foto: djd/BVR/Getty

(djd). Giro­card an das Bezahl­ter­mi­nal im Super­markt hal­ten – piep – fer­tig. Bei Beträ­gen bis 25 Euro ist nicht ein­mal die Ein­ga­be einer PIN not­wen­dig. Wohl kaum jemand hät­te gedacht, dass man sich so schnell an das kon­takt­lo­se, kom­for­ta­ble Bezah­len beim Ein­kau­fen gewöh­nen kann. Ein Bei­spiel, wie Ban­ken im Zah­lungs­ver­kehr zeit­ge­mä­ße Ange­bo­te mit inno­va­ti­ven Zah­lungs­an­wen­dun­gen für ihre Kun­den ent­wi­ckeln. Ein noch recht neu­er Ser­vice sind soge­nann­te Echt­zeit-Über­wei­sun­gen. Damit erhal­ten Kun­den mit­tels sekun­den­schnel­ler Rund-um-die-Uhr-Über­wei­sun­gen noch mehr Fle­xi­bi­li­tät. Hier sind die drei wich­tigs­ten Fra­gen und die Ant­wor­ten eines Exper­ten dazu:

Was sind Echt­zeit-Über­wei­sun­gen?

Echt­zeit-Über­wei­sun­gen wer­den den Zah­lungs­ver­kehr in Euro­pa in Zukunft noch mehr beschleu­ni­gen. “Dabei han­delt es sich um ein neu­es euro­pa­wei­tes Über­wei­sungs­ver­fah­ren, das Nut­zern rund um die Uhr zur Ver­fü­gung steht. Über­wei­sun­gen in Euro wer­den dabei vom Giro­kon­to sekun­den­schnell aus­ge­führt”, erklärt Axel Schind­ler vom Bun­des­ver­band der Deut­schen Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken (BVR). Die neu­en Echt­zeit-Über­wei­sun­gen gibt es zunächst nur für Ein­zel­über­wei­sun­gen, sie sol­len aber suk­zes­si­ve um die Nut­zung von Sam­mel­über­wei­sun­gen erwei­tert wer­den. “Bei den Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken bei­spiels­wei­se kön­nen damit der­zeit bis zu 15.000 Euro pro Auf­trag über­wie­sen wer­den”, so der BVR-Exper­te.

Wer kann Echt­zeit-Über­wei­sun­gen nut­zen?

Um Echt­zeit-Über­wei­sun­gen zu nut­zen, ist ledig­lich ein Zugang zum Online­ban­king erfor­der­lich. Vor­aus­set­zung: Die Bank oder Spar­kas­se des Zah­lungs­emp­fän­gers unter­stützt eben­falls die­ses Zahl­ver­fah­ren. “Mit einer Über­wei­sung in Echt­zeit kann der Zah­lungs­emp­fän­ger bei teil­neh­men­den Ban­ken und Spar­kas­sen in Euro­pa schon in weni­gen Sekun­den über den Geld­be­trag ver­fü­gen – ganz egal, wann die Über­wei­sung aus­ge­führt wird. Damit unter­schei­det sich die Echt­zeit-Über­wei­sung von einer elek­tro­nisch erteil­ten Stan­dard-Über­wei­sung. Denn sie benö­tigt in der Regel maxi­mal einen Geschäfts­tag”, betont Axel Schind­ler.

Um Echt­zeit-Über­wei­sun­gen zu nut­zen, ist ledig­lich ein Zugang zum Online­ban­king erfor­der­lich. Vor­aus­set­zung: Die Bank oder Spar­kas­se des Zah­lungs­emp­fän­gers unter­stützt eben­falls die­ses Zahl­ver­fah­ren.
Foto: djd/BVR/Getty

Wie funk­tio­nie­ren Echt­zeit-Über­wei­sun­gen im Online­ban­king?

“Ob eine Über­wei­sung an eine ande­re Bank oder Spar­kas­se in Euro­pa in Echt­zeit mög­lich ist, über­prü­fen unse­re Ban­ken nach der Ein­ga­be der Über­wei­sungs­da­ten im Online­ban­king”, erläu­tert Schind­ler. Sei dies der Fall, kön­ne die Aus­füh­rungs­va­ri­an­te dann aus­ge­wählt wer­den. Die Über­wei­sung kön­ne auch wie gehabt in der Stan­dard-Aus­füh­rungs­va­ri­an­te beauf­tragt wer­den: “So etwa auch, wenn die Emp­fän­ger­bank Echt­zeit-Über­wei­sun­gen noch nicht anbie­tet.”